Der Flummi

Wer hatte keinen? Keiner! Jeder hatte irgendwann mal einen in der Hand bzw. in der Hosentasche. Der Flummi.

Der Flummi war ein zwischen 2 und 5 cm großer Gummiball aus einer massiven mittelharten  Gummimischung. Er hatte (und hat) viele Namen, die Eltern sagten schlicht Gummiball dazu und ware eher genervt, wenn dieser stundenlang, monoton gegen die Wand flog oder auf dem Boden auftippte. Weiteer Bezeichnungen waren Superball, Querball oder Dopsball. Durch das spezielle Mischungsverhältnis haben diese Bälle eine recht geringe Elastizität und eine hohe Sprungkraft. So verlieren Sie beim Auf- und Abprall nur einen kleinen Teil ihrer kinetischen Energie. Gut, das jetzt weiter zu erklären ist wohl etwas zu viel des Guten. Diese Tatsache führt zu dem Effekt, das der Flummi „ewig“ hüpft.

Der Ausdruck „Flummi“ stammt aus dem Walt Disney Film „ Der fliegende Pauker“ aus dem Jahre 1961 in welchem ein Professor eine „wundersame“ Gummimischung erfand, welche erstaunliche Dinge vollbringen konnte. Er nannte diese Erfindung kurz „Flubber“. Dieser Begriff wurde in der deutschen Syncronfassung zu „Flummi“. Der Filmtitel blieb allerdings, auch im späteren Remake “ Flubber“ und war schon längst, ebenfalls in unseren Sprachgebrauch über gegangen.

Der wohl bekannteste Flummit war jener mit den, einem Regenbogen ähnelnden buntern Streifen, welche sich in seinem Innern verschlungen zeigten. Es gabe dann später fast jede erdenkliche Farbkombination. Er hielt Einzug in Wundertüten und Kaugummiautomaten. Der ehemals Qualitativ sehr gute “ Flummi“ ist heute leider zu billigen, oft aus zwei Hälften zusammen geklebtem Schund aus Asien verkommen.

Sollten Sie auf dem Flohmarkt einen guten Alten sehen, greifen Sie zu und versetzen Sie sich, für eine Hüpfer, in Ihre Kindheit zurück…

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.